Baustein 3: Kopfsache Motivation und Zielklarheit

Ich denke, dass der Sinn des Lebens darin besteht, zu sein.

Dalai Lama

Diagnose Diabetes als Grund und Chance, den Lebensstil zu , um gesund und glücklich zu werden?

Im Grunde ist alles eine Frage der  
Nichts hat mehr Einfluss auf dein Leben als deine Denkweisen, Überzeugungen und Verhaltensmuster.

Lass deine Gedanken nicht unbeaufsichtigt

Wir sind, was wir denken. Alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken formen wir die Welt.

Buddha

Die Methoden des Mentaltrainings sind so alt wie die Menschheit selbst und finden sich in allen alten Hochkulturen wieder. Die Grundidee ist die Hilfe zur Selbsthilfe, um die Herausforderungen des Lebens zu meistern und das eigene Leben mit Selbsterkenntnis und Eigenverantwortung bewusst zu gestalten. Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse und Erklärungsmodelle aus der Hirnforschung bestätigen immer wieder die Wirksamkeit dieser ganzheitlichen Methoden: Ein unsichtbares, unberechenbares,  nach Einklang strebendes Netzwerk verbindet Körper, Geist und Seele: uralte und von der Zeit geprüfte Methoden können helfen, die tiefsten Schichten des Unterbewussten  zu erreichen und so das Netzwerk zu beeinflussen.  

Und damit habe ich meinen Diabetes Typ2 besiegt.

Kognitive Techniken und die kognitive Verhaltenstherapie, das Arbeiten an der Art und Weise unseres Denkens, gehören zu den Methoden, die einem ermächtigen, dass man das Problem selbst lösen kann, und haben mittlerweile große Bedeutung erlangt. Was wir denken, wie wir uns verhalten und welche Gefühle andere in uns auslösen, hängt eng miteinander zusammen – und ist entscheidend für unser Wohlbefinden: Ereignis führt zu Beurteilung führt zu Gefühl. Gedanken führt zu Gefühlen, Gefühle zu Handlungen und unsere Handlungen zu Glaubenssätzen. 

Gedanken haben eine Wirkung auf unser Leben. Die Quantenphysik zeigt, dass unsere Gedanken Schwingungsfrequenzen erzeugen. Gedanken sind Energie und Energie geht nicht verloren.  Positive Gedanken haben eine andere Frequenz als negative. Sind Frequenzen ähnlich, ziehen sie sich einander an. Denken wir positiv, ziehen wir positive Gedanken an. Gesetz der Anziehung oder Resonanzgesetz: generell gilt positive Gedanken führen zu positiven Gefühlen, negative Gedanken führen zu negativen Gefühlen. Also, Frequenzen gestalten unsere Realität, denn wir ziehen Situationen und Menschen in unser Leben, die der Frequenz unserer Gedanken gleich sind. 

Selbstbewusste verwandeln Probleme in Gelegenheiten, Unsichere machen es unbewusst umgekehrt.

Ernst Ferstl

Gedanken der Schlüssel zur Veränderung

Im Versuch der Selbstreflexion sortierte ich meine Gedanken, und stellte mir DIE abstrakte Frage:

Wenn ich mein Leben betrachtete, was sah ich im ZuckerSpiegel?

 Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte.
Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen.
Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.
Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.
Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.

altes chinesisches Sprichwort 
Wissen ist Macht Zusammenhänge zu verstehen
Nicht deine Gedanken formen deine Realität. Deine Gefühle tun es. Wer nichts weiß, muß alles glauben.
(Marie von Ebner-Eschenbach)

Wahres Wissen ist Wissen, das auf die Ursachen zurückgeht.
(Francis Bacon)

Was diese Drei Zitate zum Ausdruck bringen ist, der erste Schritt Diabetes Typ2 rückgängig zu machen bedeutet sich umfangreiches Wissen über Diabetes, Ursachen und Folgekrankheiten aufzubauen.
1
Gesundheit schätzt man erst, wenn man sie verloren hat.
Gesund sein heißt, sich rundum wohlfühlen. Welche Lebensgewohnheiten halten den Körper fit und die Seele im Gleichgewicht?

Versuche der Definition von Gesundheit haben eine Gemeinsamkeit: fehlende Gesundheit ist nicht einfach mit Krankheit gleichzusetzen, sondern körperliche, soziale und psychische Faktoren sind dabei als wesentliche Elemente für Gesundheit mit ein zu beziehen.
Die beiden treffendste Definitionen sind für mich:

Gesundheit ist nach Definition der WHO 1948 der Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur das Fehlen von Krankheit und Gebrechen. Sich des bestmöglichen Gesundheitszustandes zu erfreuen ist ein Grundrecht jedes Menschen.

Gesundheit ist eine Fähigkeit zur Problemlösung und Gefühlsregulierung, durch die ein positives seelisches und körperliches Befinden – insbesondere ein positives Selbstwertgefühl – und ein unterstützendes Netzwerk sozialer Beziehungen erhalten oder wiederhergestellt wird.

Einen weiteren interessanten Aspekt  liefert die Definition von Friedrich Nietzsche: Gesundheit ist dasjenige Maß an Krankheit, das es mir noch erlaubt, meinen wesentlichen Beschäftigungen nachzugehen.
2
Heilung ist der Weg von Krankheit zur Gesundheit. 
Heilung bezeichnet den Prozess der Herstellung oder Wiederherstellung der körperlichen und seelischen Integrität aus einem Leiden oder einer Krankheit, oder die Überwindung einer Versehrtheit oder Verletzung durch Genesung. 

In der Medizin wird Heilung als Wiederherstellung der Gesundheit unter Erreichen des Ausgangszustandes durch den Körper definiert (Wikipedia).
3
Verringerung der Symptome
Remission ist ein vorläufiges Ende (oder signifikante Verringerung) der Anzeichen und Symptome einer unheilbaren Krankheit.

Reversibel bedeutet der frühere Zustand kann wieder hergestellt werden.
Eine Krankheit gilt als unheilbar, wenn immer die Möglichkeit besteht, dass der Patient wieder erkrankt, egal, wie lange er in Remission war.
Remission ist auf jeden Fall eine gegenläufige Phase des Krankheitsverlauf.

Bei einer vollständigen Remission ist die Krankheit mit den zur Verfügung stehenden diagnostischen Maßnahmen (Langzeitzucker HbA1c) nicht mehr nachweisbar.
4
Lebensstil
Unter Lebensstil versteht man die Summe von Persönlichkeitsmerkmalen, sozialen Beziehungen, sozioökonomischen und ökologischen Lebensbedingungen. Der Lebensstil umfasst alle Bereiche der täglichen Lebensführung wie Bewegungs- und Ernährungsverhalten. Im Lebensstil kommt die Wert- und Zielorientierung auf Grundlage von Verhaltensmustern zum Ausdruck.
5

Zur wahren Erkenntnis führen nur die Beobachtung und die Erkenntnis.

Francis Bacon

Wir bringen viel zu viele Kilos auf die Waage. Eine Körperanalyse ist daher ausgesprochen sinnvoll, denn sie zeigt auf, welcher Handlungsbedarf besteht.

Welcher Bauchumfang ist gesund? Mit einem erhöhten Bauchumfang wächst einerseits das Risiko, in den nächsten fünf Jahren an Diabetes zu erkranken und andererseits das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich. Offiziell gilt heute, unabhängig von Alter und Körperkonstitution, für Männer: erhöhtes Risiko bei einem Umfang von 94 bis 101, deutlich erhöht ab 102 Zentimetern; für Frauen: erhöhtes Risiko zwischen 80 und 87, deutlich erhöht ab 88 Zentimetern.

Schritt 4: KÖRPERANALYSE

Der BMI erteilt Auskunft über das Verhältnis zwischen Körpergewicht und Körpergröße. Dadurch lässt sich der Ernährungsstatus einer Person darstellen und eine grobe Beurteilung des Risikos von Übergewicht und Adipositas ermitteln.

BMI20 – 2930 – 3940 – 4950 – 59> 60
Starkes Untergewicht< 15< 16< 17< 18< 19
Moderates Untergewicht15-1616-1717-1818-1919-20
Leichtes Untergewicht16-17.517-18.518-19.519-20.520-21.5
Normalgewicht17.5-2418.5-2519.5-2620.5-2728-33
Beginnende Fettleibigkeit24-2925-3026-3127-3228-33
Adipositas Grad 129-3430-3531-3632-3733-38
Adipositas Grad 234-3935-4036-4137-4238-43
Adipositas Grad 3> 39> 40> 41> 42> 43

Normalgewicht
Werte zwischen 18,5 und 24,9 gelten als Normalgewicht. Es gilt jedoch als erwiesen, dass bereits bei einem BMI von 24 ein erhöhtes Gesundheitsrisiko besteht

Übergewicht
Ab 25 spricht man von Übergewicht. Liegt Ihr Wert nahe bei 29, sollten Sie ihre Ernährungsgewohnheiten verändern, da Übergewicht die Entstehung zahlreicher Krankheiten begünstigen kann. Hierzu zählen unter anderem Diabetes Typ 2, Bluthochdruck oder andere Herz-Kreislauferkrankungen (z.B. Herzinfarkt, Schlaganfall).

Fettleibigkeit (Adipositas)
Liegt Ihr BMI über 30, ist aus gesundheitlichen Gründen eine Gewichtsreduzierung dringend notwendig. Denn die gesundheitlichen Probleme, die mit Adipositas verbunden sind, können die Lebenserwartung stark beeinflussen.

Wann ist der BMI nicht aussagekräftig?

  • antrainierte Muskelmasse ist schwerer als Fettgewebe. Der BMI gibt auch keine Auskunft über die Verteilung des Körperfetts, die das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen beeinflusst. Deshalb wäre eine zusätzliche Messung des Bauchumfanges sinnvoll
  • der BMI unterscheidet nicht zwischen Fettmasse und Wasser
      •  

Daher ist als nächstes sinnvoll den Anteil der Fettmasse zu bestimmen. Dies erfolgt mit einer Bioelektrinsche Impedanz Analyse

Die Bioelektrische Impedanz Analyse (BIA) ist eine wissenschaftlich anerkannte und präzise Methode zur Messung der persönlichen Körperzusammensetzung aus:

    • Muskel
    • Fett
    • Wasser

Bei der BIA-Messung wird der Körperwiderstand gemessen. Der hierfür notwendige Strom, der durch den Körper fließt, ist jedoch so gering, dass er absolut nicht spürbar ist. Die Messung basiert auf den unterschiedlichen elektrischen Leitfähigkeiten der Gewebetypen.

Dadurch kann mittels einer BIA-Messung eine Unterteilung in Fettmasse und fettfreier Masse erfolgen. Die fettfreie Masse kann weiter in die Körperzellmasse (Skelettmuskulatur, Organe) und extrazelluläre Masse (Bindegewebe, Knochen, extrazelluläres Wasser) gegliedert werden.
Diese Informationen können uns Aufschluss über den Ernährungszustand geben.

Bei einer Fettstoffwechselstörung liegen die Blutwerte bestimmter Fette (meist Cholesterin und Triglyzeride) außerhalb des üblichen Bereichs.
Menschen mit Diabetes Typ 2 weisen ein höheres kardiovaskuläres Risiko (kardiovaskuläre Erkrankungen sind Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems) auf als Stoffwechselgesunde. Erhöhte Cholesterinwerte können Gefäßverkalkung und daraus folgende Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen.
LDL-Cholesterin gilt als „schlechtes Cholesterin“, da es Ablagerungen an den Gefäßwänden begünstigt.
Das herzschützende HDL-Cholesterin wirkt diesem Effekt entgegen.
Körperliche Bewegung steigert das ‚gute‘ HDL-Cholesterin langfristig und senkt gleichzeitig das „schlechte“ LDL-Cholesterin und die Triglyceride im Blut“.
Durch Änderung des Lebensstils kann man hohe Cholesterin-Werte sehr gut reduzieren

Triglyceride
Vor allem gilt es, Zucker, etwa in Süßigkeiten oder Getränken, sowie Alkohol zu meiden.
Bewegung und leichter Sport helfen auch, Übergewicht abzubauen. Das würde dann auch den Triglyceridwert senken. Empfehlenswert sind schnelles Gehen oder Radfahren, und das mehrmals in der Woche.

Cholesterin
Ein gesunder Organismus managt seinen Cholesterinspiegel im Blut selbst: Übergewicht, Stress und Bewegungsmangel haben einen viel größeren Einfluss auf Deinen Blutcholesterinspiegel als die Aufnahme über die Nahrung. Cholesterin ist ein lebensnotwendiger Baustein für Deinen Körper. Es ist an der Produktion körpereigener Hormone, von Vitamin D und am Aufbau Deiner Zellwände beteiligt. Dein Körper stellt den wertvollen Stoff sogar selbst her und drosselt seine Produktion, wenn größere Mengen über die Nahrung angeliefert werden. Bei einem Überangebot aus der Nahrung wird außerdem weniger Cholesterin aus Deinen Darm ins Blut aufgenommen

LDL-Cholesterin
In der Höhe des LDL-Cholesterin-Werts kann der Arzt feststellen, ob der Patient gefährdet ist, eine Arteriosklerose zu bekommen oder ob er möglicherweise schon eine hat. Eine Arteriosklerose kann zu Krankheiten am Herzen oder an den Blutgefäßen führen, beispielsweise zu einer Angina Pectoris (Herzenge), einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall.

HDL-Cholesterin
Du erhöhst Deine HDL-Werte, wenn Du Dein I Gewicht reduzierst, mehr körperlich bewegst und Deine Ernährung so umstellst, dass Du mehr Ballaststoffe und weniger gesättigte Fettsäuren zu dir nimmst. Darüber hinaus erhöht ein moderater Alkoholkonsum den HDL-Spiegel. HDL nehmen überschüssiges Cholesterin aus den Körperzellen auf und bringen es zur Leber. Hohe HDL-Cholesterin-Werte schützen vor einer Arteriosklerose (“Gefäßverkalkung”).

LDL-HDL-Ratio
Das Verhältnis LDL zu HDL gibt Anhaltspunkte für das Risiko, an einer Herz-Kreislauf-Krankheit (z.B. Herzinfarkt, Schlaganfall, Arteriosklerose etc.) zu erkranken. Je höher der Wert des Quotienten ist, desto höher ist die Erkrankungswahrscheinlichkeit. Denn dann enthält Dein Blut im Verhältnis zum HDL, dem “guten” Cholesterin, beträchtliche Mengen mehr LDL, das für die schädlichen Wirkungen auf das Herz und die Blutgefäße verantwortlich ist. Je niedriger dagegen der LDL/HDL-Quotient ausfällt, desto mehr HDL enthält Dein Blut und desto besser bist Du vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen geschützt.

GPT
Der GPT beziehungsweise ALAT ist ein Leberwert. Er gibt dem Arzt Aufschluss darüber, ob das Organ gesund ist. Hohe Werte sind ein Alarmzeichen.

GGT
Die Gamma-GT (GGT) ist ein sehr empfindlicher Marker für Erkrankungen der Leber und Gallenblase.

Mit Refraiming den Lebensstil transformieren

Gesund sein bedeutet doch einfach sich rundum wohl zu fühlen und mit einem Lebensstil den Körper fit und die Psyche im Gleichgewicht zu halten.

Ich stellte mir eine Menge von Fragen wie „Was will ich eigentlich?“, und „Was ist jetzt mein emotionales Ziel?“ und landete bei „Was würde mich in der aktuellen Situation begeistern?“ Aber das Bild war noch unscharf, vielleicht sind es mehrere Bilder?

Mein Rahmen für das künftige Bild eines neuen Lebensstil war: Selbstbestimmt, mit Alternativen bzw. Erweiterung zur klassischen Schulmedizin und ohne Medikamente, auf Dauer mit einer ganzheitlichen Lebensstilveränderung, meinen Diabetes rückgängig zu machen und in weiterer Folge ein Leben ohne Einschränkungen durch Diabetes mit Achtsamkeit  zu erreichen und dauerhaft gelassener zu werden.

Ernährung - Genuss mit Verantwortung

Qualität geniessen. 

Mit Verantwortung und Reduktion des ökologischen Fußabdrucks Lebensmittel lokal und saisonal kaufen

99 Pässe bis 66

Radfahren und Laufen geben ein Gefühl von Freiheit

D:em Diabetes davon radeln oder weg laufen

mentale Stärke

ZuckerAchtsamkeit